ÖBK - Homepage

IMPULS-Kinesiologie - Die Zeitschrift des ÖBK

IMPULS 38 ist seit wenigen Tagen erhältlich.  Es hat diesmal "Links - Rechts" zum Thema, mit vielen spannenden und informativen Beiträgen.

Impuls-Kinesiologie_38

lechts und rinks

Es ist doch recht einfach: In welcher Hand halten Sie Ihren Bleistift beim Schreiben, in der linken oder in der rechten? Daran können Sie erkennen – wie im neunzehnten Jahrhundert definiert - ob Sie Links- oder Rechtshänder, Links- oder Rechtshänderin sind. Und in weiterer Folge sitzt bei „Rechts“ – SchreiberInnen die Sprache in der linken Kopfhälfte, bei „Links“ – SchreiberInnen umgekehrt in der rechten. Einfach genug?

Oder wünschen Sie es doch ein wenig komplexer und komplizierter, wie es Ernst Jandl ausdrückte:

manche meinen
lechts und rinks
kann man nicht velwechsern
werch ein Illtum

Die Klarheit über links und rechts schwindet, wenn wir beginnen, uns mit dieser Materie näher zu befassen: Welche Hand benutzen Sie, wenn Sie sich die Zähne putzen oder einen Ball werfen? In welcher Hand halten Sie Ihre Gabel, wenn Sie ohne, in welcher, wenn Sie mit Tafelmesser essen? Mit welchem Auge schauen Sie durch den Sucher einer Kamera? Mit welchem Bein kicken Sie einen Ball ins Tor? Welches Bein steht auf Ihrem Snowboard vorne?
Unser Gehirn, unser Körper wissen, wie das zu machen ist. Meist ohne, dass uns der Vorgang bewusst wird. Aber es wäre doch schön, sich der Dinge einmal bewusst zu sein. Wie passiert denn das so alles? Mit rechts, mit links oder gar mit beiden Seiten?
Jedes Ding hat eben mindestens zwei Seiten. So auch unser Körper, unser Gehirn. Wir sehen mit zwei Augen, hören mit zwei Ohren gehen mit zwei Beinen und handeln mit zwei Armen/Händen. Das zeigt uns auch, dass wir, wenn wir Erfolg in der Lösung unserer
Aufgaben haben wollen, diese Seitigkeit überwinden müssen. Mit einem Auge, einem Ohr, einer Hand und einem Fuß durchs Leben zu gehen, wäre doch sehr mühsam. Außerdem, wozu haben wir zwei Nieren, zwei Lungenflügel und in unserem Herzen zwei Vor- und zwei Hauptkammern? Alles mehrfach angelegt.
All diese Fragen zu beantworten, benötigt eine eingehende Beschäftigung mit dem Thema „Lateralität“, wie diese Seitigkeit benannt wird, so intensiv eben wie wir in der Kinesiologie daran arbeiten. Nicht zuletzt zur Förderung von Lernprozessen auf natürlichen Wegen ist das für uns ein großes Arbeitsfeld, weit größer als in dieser Ausgabe des Impuls Kinesiologie Platz hat.

Damit die Linke weiß, was die Rechte tut …
Die AutorInnen unserer neuen Ausgabe betonen die Wichtigkeit und Komplexität der Lateralität. Um nur einiges aufzuzählen: Links und rechts in den Hirnhälften und der Händigkeit, links- bzw. rechtsdrehender Milchsäure, Nieren-Yin und –Yang, sogar die Polaritäten unserer roten Blutkörperchen werden angesprochen.
Aber auch Interventionen, wie kinesiologisches Augentraining und eine Ohrenbalance kommen nicht zu kurz. Dazu kommt in einem Artikel zu den uns vertrauten, drei bekannten Dimensionen noch eine vierte dazu. Alles sicherlich wert, um als Urlaubslektüre zu dienen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen unseres Impuls Kinesiologie.

(Christian Dilinger)

IMPULS 38 liegt in wenigen Tagen auch als komplette Ausgabe zum Download bereit. Die Ausgaben vor 2009 haben wir unter dem Menüpunkt IMPULS (2001-2008) rechts bereitgestellt. Wir danken an dieser Stelle all jenen,die uns die historischen Exemplare zur Verfügung gestellt haben.

Impuls 39 erscheint Anfang Februar 2018. Abgabeschluss für Manuskripte und Schaltungen ist der 30. November 2017. Die aktuellen Inseratpreise finden sie hier. Wie immer gibt es für Mitglieder spezielle Konditionen.

Sie sind noch kein Mitglied des ÖBK, möchte jedoch die Printausgabe der Zeitschrift IMPULS-Kinesiologie regelmäßig beziehen, dann ist vielleicht das IMPULS-Abo das richtige für sie.

Die Artikel der bisherigen Ausgaben liegen nach Themen geordnet auf der Homepage bereit.